Fortschreibung des Konzeptes für die ILE FrankenPfalz

Im Dezember 2019 startete der Fortschreibungsprozess des Konzeptes für die ILE FrankenPfalz.

Den Auftakt dazu bildete ein Evaluationsseminar mit allen Bürgermeistern der ILE und verschiedenen Akteuren anderer Initiativen sowie involvierter Institutionen, wie z.B. der AOVE GmbH, dem LAG Regionalentwicklung Amberg-Sulzbach e.V. oder dem Wirtschaftsband A9 Fränkische Schweiz e.V..

Die Analyse nahm Themenfelder wie Demografie, Orts- und Innenentwicklung, Mobilität und Erreichbarkeit, Wirtschaft, Landschaft, Freizeit, Naherholung und Kultur sowie die interkommunale Zusammenarbeit in den Blick. Dabei konnten verschiedene Stärken, Schwächen sowie Handlungserfordernisse im und für den Kooperationsraum herausgearbeitet werden.

Die ILE FrankenPfalz kann bei der Bevölkerungsentwicklung auf positive Wanderungssalden bauen. Trotzdem wird zukünftig das Durchschnittsalter steigen, was vor allem auf den sinkenden Anteil der 18- bis 65-Jährigen und den steigenden Anteil der Über-65-Jährigen zurückzuführen ist. Daraus resultieren Herausforderungen, wie die Stabilisierung der Wanderungsgewinne, die Verbesserung der Wohn- und Arbeitsperspektiven für die Altersgruppe unter 18 Jahren sowie die Erhöhung der Attraktivität und Vielfalt des Wohnungsangebotes, z.B. im Mietgeschosswohnungsbau/Mehrgenerationenwohnen.

In den Kommunen des Kooperationsraumes sind für eine gezielte Innenentwicklung unterschiedlichste Flächenpotenziale in Innen- und teilw. Außenbereichen vorhanden. Die Entwicklung innerörtlicher Flächenpotenziale bedarf allerdings gezielter Anreize, z.B. zur Entwicklung bzw. Veräußerung freier Grundstücke oder der Etablierung eines kontinuierlichen Austausches mit lokalen Immobilieneigentümern.

Die ÖPNV-Erreichbarkeit der Kommunen des ILE-Kooperationsraums ist zu verbessern. In diesem Zusammenhang ist der Ausbau alternativer Angebote, wie z.B. Bürgerbussen, in Anlehnung bzw. Kooperation mit den bestehenden Konzepten, wie in Hartenstein oder Hirschbach/Königstein zu unterstützen.

Der Kooperationsraum ist durch stabile Wirtschaftsstrukturen und eine geringe Arbeitslosenquote geprägt. Die Erhaltung bestehender und die Unterstützung neuer Unternehmensansiedlungen ist auch zukünftig eine wesentliche Aufgabe der ILE-Kooperation.  

Die FrankenPfalz bietet reizvolle Landschaften und Ausflugsziele als Naherholungsraum und ist bereits ein beliebtes Wander- und Radtourismusziel. Allerdings hat das vorhandene Rad- und Wanderwegenetz noch „Lücken“, so dass ein weiterer Ausbau erforderlich ist. Hinzu kommt, dass Infrastrukturen wie Gastronomie und Beherbergungsbetriebe Unterstützung bei der Modernisierung (Verstärkung der Anziehungskraft durch Verbesserung der Qualität) benötigen, um die FrankenPfalz als Ausflugs- und Naherholungsziel zu stärken.

2020 08 05 Doppekapelle auf dem Breitenstein Frankenpfalzbericht

Auf dem Weg zur Definition neuer Projekte und Maßnahmen waren im Juli 2020 alle Bürger und Akteure im Kooperationsraum der ILE FrankenPfalz aufgefordert, mitzuwirken. Vom 11.07. bis zum 26.07.2020 wurden in ca. 60 Wirtshäusern der FrankenPfalz Bierdeckel ausgelegt, auf welche Ideen und Maßnahmen für die zukünftige Entwicklung notiert werden konnten.
In den nächsten Wochen werden die eingegangenen Vorschläge dann nach folgenden Handlungsfeldern gesichtet, sortiert und zusammengeführt.

2020 08 05 Handlungsfelder FrankePfalz

 

Darüber hinaus sind vom 21.09. bis zum 23.09.2020 sogenannte Wirtshausgespräche im Rahmen der FrankenPfalz-Tage mit verschiedenen Akteuren aus den einzelnen Kommunen geplant. Diese werden persönlich eingeladen.

Das Ergebnis wird ein ILE-Konzept mit einer abgestimmten, auf Zukunftsfähigkeit geprüften Maßnahmenliste, inkl. damit verbundener Zielstellungen sein. Zudem sollen mögliche Leitprojekte definiert werden, die eine Signalwirkung und Ausstrahlungskraft für Folgeprojekte haben.